// buchung und genauer ablauf

USB-Stick in Form einer Kamera

(Zum Vergrößern bitte anklicken!)

Buchung und genaue Infos zum Ablauf
Wenn Du das hier alles durchliest, wird keine Frage mehr offen sein... 
(Lesezeit ca. 5 Min.)


Lasse Dich zunächst inspirieren
Wenn Du grundsätzlich an einem Fotoshooting interessiert bist, empfehle ich Dir, Dich zunächst auf meiner Webseite umzuschauen, welche Art von Shootings ich anbiete und was alles möglich ist, um zu ergründen, ob das Deinen Vorstellungen entsprechen könnte oder um Dich vielleicht auch für neue Foto-Ideen inspirieren zu lassen.
Alle Infos, die Du vor einer Fotosession benötigst, findest Du auf meiner Internetseite.



Kurze Besprechung unseres Projektes und Abchecken der "Chemie"
Wenn Du weißt, welche Art von Fotoaufnahmen Dich interessieren, solltest Du mich per E-Mail, Telefon oder WhatsApp      kontaktieren (die Kontaktdaten findest Du HIER bzw. unter "Kontakt / Anfahrt").
Wir besprechen dann kurz telefonisch (oder schriftlich), was Du Dir vorstellst, ob und wie ich das für Dich umsetzen kann und was es Dich genau kosten wird (bei Hochzeitsfotografie kann zum Besprechen der Einzelheiten auch ein persönliches Treffen erforderlich sein).


Neben dem Absprechen der Einzelheiten, können wir bei einem Telefonat außerdem meist schon einigermaßen  feststellen, ob die berühmte "Chemie" zwischen uns stimmt, was ich nicht unwichtig finde, wenn es schöne Fotos werden sollen - denn "Posing" und fotografiert zu werden ist für die Meisten ja keine alltägliche Sache.
Und sofern Du möchtest, vereinbaren wir dann einen passenden Termin.



Vertrauen ist toll, Urheber-, Leistungs-, Vertrags- und Datenschutzrechte aber unerlässlich 
Egal wie gut wir uns verstehen, wie sehr wir uns vertrauen und wie günstig ein Fotoshooting sein möge... wir kommen nicht umhin, einen schriftlichen Vertrag miteinander zu schließen. Dies geschieht zu unser beider Schutz (zum Beispiel vor ungewolltem Missbrauch der Fotos) und somit in beiderseitigem Interesse.
In dem Vertrag ist geregelt, dass Du mir den (kostenpflichtigen) Auftrag erteilst, Dich (oder Euch) zu fotografieren, welche Rechte und Pflichten daraus für beide Seiten resultieren (zum Beispiel welchen Betrag Du zu zahlen hast), was Du und ich mit den Fotos machen dürfen, also zum Beispiel, ob, wo und wie sie veröffentlicht werden dürfen (Du entscheidest natürlich selbst, ob ich Deine Fotos auf meiner Webseite, in Facebook oder Instagram veröffentlichen darf etc.), wie es sich mit dem Datenschutz verhält u.s.w.
Aber keine Sorge, der Vertrag ist kein Hexenwerk und kein dickes Pamphlet.

In der Regel sende ich Dir den Vertrag vorab per E-Mail zu. Du druckst ihn aus (sofern möglich), füllst Deine Daten und per Kreuzchen ein paar Einwilligungen (oder auch nicht) aus, unterzeichnest ihn und sendest ihn mir zurück oder bringst ihn, wenn der Termin kurzfristig stattfindet, zum Shooting mit. Anderenfalls füllen wir ihn gemeinsam beim Shooting aus, bevor es losgeht.



Vorbereitungen vor dem Shooting
Wenn wir nicht vereinbart haben, dass ein/e Visagist/in mit dabei ist, solltest Du Dich vor dem Shooting bereits selbst schminken, falls Du das möchtest. Ausführliche Empfehlungen und Hinweise dazu findest Du in der Rubrik "Outfit & Make-Up", die ich Dir empfehle, zuvor zu lesen.
Kurz sei aber auch hier noch mal gesagt, dass Du Dich (als Frau) immer nur so stark schminken und stylen solltest, wie Du auch abends ausgehen würdest, damit Du auf den Fotos natürlich aussiehst und Dir noch ähnlich siehst... Es ist nämlich ein falsches Gerücht, dass man sich für Fotos viel stärker schminken sollte, damit die Schminke zur Geltung kommt.
Und den Herren sei gesagt, dass sie sich vor dem Shooting evtl. auch etwas pudern sollten (das Equipment habe ich da), um auf den Fotos nur charakterlich zu glänzen, nicht aber dermatologisch...

Selbstverständlich gibt es in meinem Studio Spiegel, damit Du Dich bei Bedarf nachschminken kannst. Sinnvoll ist übrigens auch, Klamotten zum Umziehen mitzubringen, damit Du später nicht auf jedem Foto gleich aussiehst.



Das Fotoshooting
Beim Fotoshooting bist DU der Star! Hier dreht sich alles um DICH (oder wahlweise EUCH)!
Und genau so solltest Du Dich vor der Kamera auch präsentieren. Ich weiß, vielen fällt es nicht leicht, zu "posen". Aber wenn Du professionelle Bilder möchtest, die nicht bloß nach spontanem Handy-Schnappschuss aussehen, kannst Du beim Fotoshooting vielleicht ruhig auch das eine oder andere Mal eine Pose oder Haltung einnehmen, die Dir zunächst möglicherweise ungewöhnlich oder unnatürlich erscheinen mag.

Voraussichtlich fordere ich Dich immer wieder auf, Dich anders hinzustellen, eine andere Mimik zu nutzen, zu lächeln, nachdenklich oder traurig zu gucken, Dir mit der Hand durchs Haar zu fahren oder sonstiges. Oder ich zuppel mal ein wenig an Deinem Oberteil rum, damit es ordentlich sitzt. Das alles muss Dir nicht peinlich oder unangenehm sein - schon gar nicht vor MIR, denn das ist ja in dem Moment nichts weiter, als mein Job.

Wichtig ist letztendlich immer nur, dass Du am Ende mit dem Ergebnis (den Fotos) zufrieden bist. Und natürlich kann ich Dir zwischendurch immer schon das eine oder andere Foto in Miniaturansicht zeigen, damit Du ein Gefühl dafür bekommst, ob das, was wir da gerade machen, tatsächlich dem entspricht, was Du Dir vorstellst. Und falls nicht, scheue bitte nicht davor, mir das zu sagen, damit wir etwas ändern können. Denn das geht nur WÄHREND des Shootings, danach ist es zu spät.



Zahlung
Das vereinbarte Honorar ist, sofern wir nichts anderes vereinbaren, BAR (am besten passend) direkt nach dem Shootings zu zahlen (natürlich erhältst Du eine Rechnung/Quittung).
Wenn Du lieber überweisen oder per PayPal zahlen möchtest, so muss die Zahlung VOR dem vereinbarten Termin bei mir eingehen.

Ich bitte um Verständnis, dass ich bei größeren Aufträgen, wie zum Beispiel dem Begleiten einer kompletten Hochzeit, die Hälfte des vereinbarten Honorars im Voraus per Überweisung fordere, um keine bösen Überraschungen zu erleben, nachdem ich mir möglicherweise für einen ganzen oder gar mehrere Tage den Termin freigehalten habe.



Beschaffenheit und Aushändigung der Fotos
Ich bin kein "Foto-Laden", sondern Fotograf. Deswegen verkaufe ich Dir auch keine teuren Abzüge auf (leider heutzutage oft minderwertigem) Fotopapier, keine unhandlichen Fotoalben und kein sonstiges Gedöns.

Du bekommst Deine Fotos einige Tage nach dem Shooting in digitaler Form. Wie lange ich für die Nachbearbeitung benötige, hängt von der Art des Shootings und der Auftragslage ab. In der Regel sind Deine Bilder aber nach etwa 1 bis 3 Tagen fertig.
Entweder Du kannst sie dann
 im passwortgeschützten Mitgliedsbereich dieser Webseite herunterladen (zu dem gelangst Du HIER und ich nenne Dir dann personalisierte Zugangsdaten dafür) oder ich schicke sie Dir per Post auf CD/DVD oder USB-Stick - so, wie es Dir am liebsten ist und wir es zuvor vereinbart haben. Den USB-Stick kannst Du anschließend behalten.

Die Fotos nicht auszudrucken (oder "entwickeln" zu lassen) spart Zeit und Geld und ist zudem auch noch gut für die Umwelt, da es Ressourcen spart. Denn erfahrungsgemäß werden die meisten Bilder eh in digitaler Form als Profilbild in sozialen Medien oder zum Beispiel für digitale Bewerbungen, für die eigene Homepage etc. benötigt.
Falls Du das eine oder andere Foto dann doch in ausgedruckter Form, in einem Fotobuch, als Poster, auf einer Kaffeetasse oder einem Kissenbezug haben möchtest, kannst Du das selbst in jedem Fotoshop, in Drogerien oder im Internet in Auftrag geben. Feel free!


Bei eventueller Absage des Termins...
Es kann immer mal etwas unvorhergesehenes dazwischen kommen, so dass ein vereinbarter Termin platzt. Bei kleineren Shootings ist das für mich dann zwar ärgerlich, weil ich mir den Termin natürlich für Dich frei halte, aber in der Regel ist es okay, wenn wir den Termin dann einfach kurz danach nachholen.
Grundsätzlich sollten Termine, wenn erforderlich, aber mindestens 24 Stunden vorher abgesagt werden!

Sollten Termine aber ZWEI MAL (ohne ärztliche Attestierung einer Erkrankung) kurzfristig (nicht mindestens 24 Stunden vorher!) abgesagt werden, so wird bei der zweiten Absage die Hälfte des vereinbarten Honorars fällig, weil ich durch die Absagen schließlich Verdienstausfall habe.
Sollte der vereinbarte Termin nicht in meinem Fotostudio stattfinden, sondern ich dafür eine Anreise mit anfallenden Fahrtkosten haben, so werden diese bereits bei der ersten Absage fällig, falls kein ärztliches Attest vorgelegt werden kann und ich die Reise bereits angetreten hatte.

Absagen von Terminen für Hochzeitsfotografie müssen aufgrund der langen Termin-Blockierung und des Mehraufwandes mindestens 3 Tage (72 Stunden) vor dem vereinbarten Termin abgesagt werden. Anderenfalls wird trotz Absage die Hälfte des vereinbarten Honorars fällig. Ausnahme ist lediglich, dass die ganze Hochzeit extrem kurzfristig "platzt" (wegen Krankheit oder weil Ihr es auch kurz vor dem Traualtar doch noch anders überlegt), was dann aber nachzuweisen ist.


Während der Corona-Pandemie können Termine beim Auftreten von typischen Krankheitssymptomen (Fieber, Halsschmerzen, Verlust des Geruchs- oder Geschmackssinns etc.) natürlich auch sehr kurzfristig abgesagt werden, ohne dass Ausfallkosten entstehen (bei großen Aufträgen wie Hochzeitsbegleitung, die lange im Voraus geplant waren, erwarte ich in diesem Fall jedoch ein ärztliches Attest, die Kopie eines positiven PCR-Testergebnisses oder zum Beispiel den Nachweis einer behördlichen Quarantäne-Anordnung oder ähnliches)!

 

Info-Icon.JPG